Toskana 2019

Schulabschlussfahrt LW 3 A/B/C

Toskana 13.05 – 17.05.2019

 

 

Dass die Eisheiligen sich auch in Italien bemerkbar machen, mussten die Abschlussschülerinnen und –schüler der drei Landwirtsklassen bei der diesjährigen Abschlussfahrt feststellen, denn nach einer langen Schönwetterperiode gingen auch in der Toskana die Temperaturen mit Servatius, Pankratius und Sophie doch deutlich nach unten. Der Stimmung tat dies aber keinen Abbruch, denn wir erlebten fünf wundervolle Tage in der Toskana.


Pünktlich um 4.00 Uhr früh fuhren wir von der BS München-Land los und begaben uns auf die Reise zu unserem ersten Zielort, der Acetaia Paltrinieri, wo wir über die Produktion des berühmten Aceto Balsamico di Modena informiert wurden.

Die Besonderheit dieser Produktion ist, dass der Traubensaft nach der Lese keiner alkoholischen Gärung ausgesetzt werden darf, sondern sofort eingekocht werden muss. Anschließend kommt der eingedickte Traubensaft in Eichenfässer, wo Essigmutter zugesetzt wird. Nach einer Lagerdauer von mindestens 12 bis zu 25 Jahren wird der zum Verkauf bereite Aceto vom Konsortium in Modena auf seine Qualität überprüft, bevor er sich Aceto Balsamico di Modena nennen darf und verkauft werden kann. Der Betriebsleiter Herr Paltrinieri selbst führte uns durch seine Acetaia und mit einer Mitarbeiterin konnten wir die verschieden Altersstufen verkosten und uns vom besonderen Geschmack süß und sauer überzeugen.

  
Beim gemeinsamen Mittagessen ließen wir unseren Besuch ausklingen, bevor wir uns auf die Weiterreise nach Viareggio machten, wo wir während unseres Aufenthaltes Quartier bezogen. 

Unser Hotel lag direkt an der Strandpromenade und so waren die Wege zum Strand und  zu den vielen Lokalen und Bars nicht weit, um die Tage nach den Besichtigungen ausklingen zu lassen.

 

 

Am nächsten Morgen ging es bereits um 8.00 Uhr los nach San Gimignano zur Fattoria Poggio Alloro, einen biologisch wirtschaftenden Familienbetrieb, der den für die Gegend typischen Chianti-Wein keltert. Daneben wird Getreide, Olivenöl, Safran, Gemüse und insbesondere Fleisch mit den in der Toskana beheimateten Chianinarindern, der größten Rinderrasse der Welt, produziert.

 

 

Als zweitwichtigstes Standbein neben der Weinproduktion hat der Betrieb den Agroturismo ausgebaut und so konnten wir die gesamte Produktpalette des Betriebes bei einem ausgiebigen Mittagessen mit Blick auf San Gimignano genießen.

 

 

 

In San Gimignano wartete dann die Nachspeise in Form vielfältiger Eissorten des Weltmeisters im Eismachen auf uns, nachdem wir den höchsten der vielen Geschlechtertürme der Stadt bestiegen hatten.

  

Mittwochs wartete ein besonderes Highlight auf uns, denn nachdem wir in Carrara angekommen waren und von Heike, der Inhaberin von Marmotours über die Geschichte und die Produktion von Marmor in Carrara informiert worden waren, stiegen wir vom Bus in Allradjeeps um, die uns bis in die Steinbrüche fuhren, wo gerade Marmor abgebaut wurde.

 

 

Nach der spektakulären Besichtigungstour ging es weiter nach Pisa, wo wir am „Platz der Wunder“ sehen konnten wie früher der Marmor aus Carrara verarbeitet worden war. Wir sahen nicht nur den Schiefen Turm, wir bestiegen ihn auch und konnten die Aussicht bis zum Meer im Westen, bis zu den Lucceser Hügeln und den Alpi Apuani im Norden und bis zu den Pisaner Bergen im Süden genießen. Nach der Besichtigung des Doms gings zurück nach Viareggio.

Am Donnerstag stand zuerst Lucca auf dem Programm, eine Stadt, die von einer imposanten knapp fünf Kilometer langen Stadtmauer umgeben und geprägt wird. Zusammen umrundeten wir auf der Stadtmauer Lucca und begaben uns anschließend in kleinen Gruppen auf Entdeckungstour: Amphietheatro, der mit Steineichen bewachsene Torre Guinigi, der Dom mit dem berühmten Volto Santo, dem Heiligen Kreuz, die Einkaufsstraße Via Fillungi,...

 

Glücklicherweise stellte sich dieser Tag las der sonnigste und wärmste der ganzen Woche heraus, sodass dem Nachmittag am Strand mit Baden, Beachvolleyball, Sonnen und Entspannen nichts mehr im Weg stand.

 

Am Freitag ging es bereits um 8.00 Uhr los nach Langhirano, dem Zentrum der Produktion für Parmaschinken. In der Firma Pio Tosini wurden wir schon von Tomaso erwartet. Eingekleidet in weiße Overalls und Schutzmützen führte er und durch die Schinkenfabrik, in der ca. 100.000 Schinken lagern.

 

Nach einer eingehenden Qualitätskontrolle bei der Anlieferung werden die Schinken eingesalzen und in Kühlräumen gelagert, bevor sie in die eigentlichen Reifehallen kommen. In den zwei Reifehallen hängen jeweils etwa 40.000 Schinken und trocknen bis zu 24 Monate lang bevor sie nach einer Qualitätsprüfung in den Verkauf gehen. Mittels eines Pferdeknochens, der in 5 Stellen des Schinkens gestochen wird, erfolgt eine Geruchsüberprüfung, mit der sich sofort Mängel am Schinken feststellen lassen. Während der Lagerzeit verlieren die ca. 18kg schweren Schinken etwa 1/3 ihres Gewichts.

    

Die Schinkenverkostung bildete den Auftakt, die Vorspeise beim anschließenden Mittagessen, das eine ganze Reihe weiterer Spezialitäten der Gegend bereithielt.

                                                     

So gestärkt traten wir die Heimreise nach München an in dem sicheren Gefühl, fünf tolle Tage in Italien verbracht zu haben.