Wienfahrt der Abschlussklasse Pfw-12A

Wienfahrt der Abschlussklasse Pfw-12A

 

Vom 21.11.-24.11.2017 besuchte die Abschlussklasse 12A die Hauptstadt Österreichs. Dabei waren unter anderem die Spanische Hofreitschule, Schloss Schönbrunn und die Veterinärmedizinische Universität interessante Programmpunkte für die angehenden Pferdewirtinnen und Pferdewirte. 

 

...die Klasse am Tor zur Spanischen Hofreitschule

 

Spanischen Hofreitschule

Mit den Tickets kamen wir zu den Besucherrängen in der Reithalle. Hier konnte sich die Klasse nach Belieben verteilen. Leider waren die Reiter nur teilweise zu sehen, da keine Bande vorhanden ist und deshalb die Reiter durch die Brüstung verdeckt wurden. Aufgefallen ist uns, dass es mit einer Ausnahme nur männliche Reiter waren, die nach Rang unterschiedlich gekleidet waren. 

 

 

Gearbeitet wurde je Pferde nur eine halbe Stunde. Meistens unter dem Satte, aber manche auch kurzfristig an der Hand. Langen Zügel haben wir leider nicht gesehen. Deutlich erkennbar waren die verschiedenen Trainingszustände der Pferde. Manche wurden nur in den Grundgangarten gearbeitet, andere zeigten Galoppwechsel und bei einem Pferd wurde an der Levade und Courbette gearbeitet. Nach der Mittagspause bekamen wir eine Führung durch die Stallungen. Und unsere Fragen wurden beantwortet. 

...die weltgrößte Führanlage mit eingeschlossenem Reitplatz

Insgesamt stehen im Stall 72 Hengste, die nach einem bestimmten Rotationssystem alle 6-8 Wochen in den „Erholungsurlaub“ nach Heldenberg geschickt werden.

 

Schloss Schönbrunn

  

Vor dem Schloss war der Weihnachtsmarkt aufgebaut mit vielen Spezialitäten Wiens (Österreich). Vereinzelte Schülergruppen sahen sich die Innenräume und den Schlosspark des Schlosses an. 1683 wurde das Schloss zunächst zerstört und Kaiser Leopold I. ließ anschließend dort ein Jagdschloss errichten. Ein halbes Jahrhundert später ließ Maria Theresia Schönbrunn zu ihrer offiziellen Sommerresidenz im Rokokostil umbauen. Die kaiserliche Familie trug auch persönlich zur Ausstattung der Räumlichkeiten bei, wodurch die Geschichte des Schlosses bis heute lebendig bleibt, sowie von der Wohnkultur und dem Alltag der Habsburger erzählt. Das spiegelt sich in den Wohnräumen, die wir betrachtet haben wieder. Auch Kaiser Franz Joseph und seine Gemahlin Kaiserin Elisabeth „Sissi“ hinterließen im Schloss Schönbrunn spuren. Chinesische und Japanische Kunst kann man in vereinzelten Räumen finden 

 

Veterinärmedizinische Universität

Am Donnerstag, den 23.11. waren wir in der Tiermedizinischen Universität in Wien. Natürlich haben wir dort den „Bereich der Pferde“ besucht.... Als wir in der Uni ankamen, durften wir gleich mal selber ans Werk und den Pferden, nach Anleitung von Prof. Dr.med.vet. Heinz Buchner, Schutzverbände an den Gliedmaßen anlegen. Dies war für uns sehr interessant, weil der Verband jedes einzelnen vom „Fachmann“ beurteilt wurde.

Im Anschluss hatten wir dann eine Führung von Frau Högn, der Pflegemanagerin, durch die komplette Pferdeklinik. Die Stallungen sind je nach Anforderungen unterschiedlich ausgestattet. So sind z.B. Pferde mit Zahnproblemen oder Kastrationsop´s in offenen Ställen untergebracht, wo sie im Regelfall angemessenen Kontakt zum Nachbarn und Zugang zum Paddock haben. Im Gegensatz dazu sind Pferde die schwere hochansteckende Erkrankungen, wie z.B. Herpes haben in sogenannten Isolationsställen untergebracht. Dort erfolgt der Kontakt nur unter strengen seuchehygienischen Sicherheitmaßnahmen. Das Personal muss z.B. eine Vollkörper bedeckende Schutzkleidung tragen. Die Pferde werden dort bis zur Abheilung der Erkrankung behandelt und gepflegt.

Die Klinik hat 2 Operationsräume, die leider für uns nicht zugänglich waren, da in beiden gerade OP´s stattfanden. Die Pferde werden vor jeder OP ordentlich vorbereitet und kommen danach in eine sog. Aufwachbox, wo sie unter ständiger Beobachtung stehen. Es gibt 2 Behandlungsräume in denen z.B. Zähne gemacht oder Koliken untersucht werden. Ebenso steht eine Reithalle zur Verfügung, welche vor allem für orthopädische Untersuchungen, wie Lahmheitsuntersuchungen, genutzt wird. Auch für diesen Zweck haben sie eine Vorführbahn. Die Pferdeklinik hat eine Ambulanz, in der sich die Pferdebesitzer anmelden sollten. Sie verfügt ebenso über eine eigene Schmiede, die vorallem für Spezialbeschläge genutzt wird.

Gegen Mittag durften wir dann noch in der Mensa essen, was für uns allen eine nette Erfahrung war!